Dienstag, 17. April 2012

Bonjour la France

Wenn es um Geocaching geht, dann ist unser westlicher Nachbar etwas spät aufgewacht.
Auch wenn archivierte Caches die Zahlen etwas verändern mögen, so geben die alten noch aktiven Caches doch ein deutliches Bild: In Frankreich sind von den vor 2002 ausgelegten Caches gerade mal 15 aktiv, während es bei uns in Deutschland immerhin noch 51 Caches sind. Per Ende 2002 hat sich der deutsche Vorsprung mit 343 Caches gegenüber 74 in Frankreich noch weiter ausgebaut.
Der älteste noch aktive Cache in Frankreich „La Vigie“ von Friso stammt vom 22. April 2001 und liegt in Provence-Alpes-Cote d’Azur zwischen Antibes und Fréjus. 100 Logs in fast 11 Jahren sind nicht sehr überzeugend.
Der erste noch aktive Cache im Elsass „Zinswiller North-Loop" von db8qm wurde am 16. November 2002 aktiviert. Obwohl er 30 km nordöstlich von Hagenau verkehrstechnisch günstiger liegt, wurde auch dieser Cache nur 96 mal gefunden.

Ist Geocaching in Frankreich kein Thema?
Die Schatzsuche, bei der für Groundspeak nach den USA Deutschland der wichtigste Markt mit den meisten Caches ist, wird in Frankreich etwas anders betrieben. In einer nach kostenloser Anmeldung zugänglichen Datenbank sind „Cistes“ gelistet, die den Sucher zu ähnlich versteckten und bestückten Tupperdosen und sonstigen Verstecken wie bei Geocaching führen. Allerdings gibt es keine coords sondern Weg- und Suchbeschreibungen ähnlich wie bei einer traditionellen Letterbox. Weltweit gibt es bei Cistes über 92.000 versteckte Dosen, davon allein 83.390 in Frankreich. Mit 149 Cistes in Deutschland nibbeln wir gegenüber Frankreich schon gewaltig ab. Kein Grund also, die Nase stolz hoch in den Wind zu halten.

sTeamTraen hat sich ab Anfang 2004 um das traditionelle Geocachen in Frankreich verdient gemacht und ist als Reviewer noch immer extrem aktiv. Er hat mit AlsaCache2005 am 15. Mai 2005 auch das 1. Event in Frankreich organisiert und uns mit einer Challenge mit Caches verstreut über das Elsass damals diese Region näher gebracht. Cacher aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Deutschland haben sich zum Schluss in Nicks Garten und in der Garage zum Abschluss getroffen. Auch die Lost Places, die Bunkeranlagen der Maginot-Linie hatten damals großen Zulauf.
Inzwischen ist Frankreich nicht mehr Geocaching Diaspora. Im wilden Süden unserer Republik hat man es einfach, kurz mal für eine Wanderung über die Grenze ins Elsass zu fahren. In Gambsheim kann man beim „L’aventure du Ried“ von cricri67 auf einer knapp 10 km langen Wanderrunde, teilweise entlang der Ill, durch das Ried 15 Caches finden. Gleich in der Nachbarschaft in ähnlicher Umgebung laden TimRox und Lingo zu ihrer 8 km langen mit 25 Caches bestückten Runde Les Hérons ein. Beide sind auch mit dem Fahrrad zu bewältigen und können kombiniert werden.
Die geotrouveurs haben südöstlich von Strasbourg auch in direkter Nachbarschaft Entre Dorlisheim et Rosenwiller (10 km – 32 Caches) und Autour du Katzenberg (8 km – 21 Caches) ausgelegt. Auch hier kann man die beiden Waldrunden für eine rund 20 km lange Wandertour kombinieren.
Neben diesen vier etwas größeren Runden gibt es in diesem Teil Frankreichs noch eine Reihe interessanter kleinerer Spaziergänge mit nett ausgelegten Caches.

Und am Ende des Tages kann man sich für die erfolgreiche Dosensuche vor der Rückfahrt noch mit echten elsässischen Flammkuchen belohen. Ich werde wohl in diesem Jahr bei der Durchfahrt durch die ehemaligen Grenzkontrollanlagen wohl öfter erwartungsfroh „Bonjour la France“ murmeln.
Wer noch nie im Elsass war muss sich nicht schämen. Die vielen Misteln auf den Bäumen lassen vermuten, dass auch Miraculix den Weg in diese Region noch nicht gefunden hat.

Kommentare:

  1. Wenn ich auf die Seite "Cistes" gehe und sie von google übersetzen lasse:

    "Wir bieten eine lustige Aktivität, spannend und voller Überraschungen: die Suche nach Zysten!"

    Jetzt sind mir die Franzosen irgendwie unheimlich... lol

    AntwortenLöschen
  2. Im Gegensatz zu uns hier ist im Elsaß die Cacherwelt noch in Ordnung - keine (fast keine) Mikroorgien, sondern an jeder Stelle, wo ein Cache liegt, gibts auch was zu sehen.
    Mag damit zusammenhängen, daß die "geocaching alsace" - Vereinigung (eigentlich dachte ich, nur die Deutschen gründen immer gleich einen Verein) das Niveau doch ziemlich hoch hält - danke dafür.
    Das kann natürlich auch noch dem "Segen der geringen Zahl" geschuldet sein, aber hoffen darf man ja noch.
    Und hoffen tu ich auch, daß nicht ein paar wildgewordene Flächenbedosern einfallen, sondern daß das "Caching-Auenland Elsaß noch möglichst lange erhalten bleibt.

    Gruß Zappo

    AntwortenLöschen
  3. Als kleine geschichtliche Ergänzung:
    Der erste Cache in Frankreich GC420 "Go France Go" wurde am 7. März 2001 veröffentlicht. Er wurde ein einziges Mal gefunden und nach 6 DNFs am 22.06.2003 von Moun10Bike archiviert.

    AntwortenLöschen