Dienstag, 6. Dezember 2011

Wenn Anna Leit-Planke, Anna Bolika, M.N. Taler und Uri Nieren cachen

Auf einer virtuellen Reise entlang der A 6 bin ich im Saarland bei Fechingen auf einen außergewöhnlichen Rastplatzcache gestoßen: Anna Leit-Planke (Homophon Kreativtradi) von comisaar mit einer D/T Wertung von 3,5/4,0.
Schaut nicht gerade nach einer kurzen Rast und einem schnellen drive-in aus. Aber wer will sich hier schon bei einer kurzen Pause vor einem Geschäftstermin sein Business Outfit versauen? Erst beim Näherzoomen der Beta-Map und Umschalten auf das Satellitenbild konnte ich erkennen, dass die Ausbuchtungen rechts und links der Fechinger Talbrücke gar kein Rastplatz waren, sondern eine Aus-/Auffahrt, die sich unter der Talbrücke fortsetzt und in eine Landstraße mündet.
Und wenn man die in bisher 9 Monaten aufgelaufenen 54 Find-Logs anschaut, dann scheint die hohe D/T-Wertung auch seine Berechtigung zu haben.

Die Logs sind aber aus einem anderen Grund, einer optionalen Logbedingung, lesenswert.
Der Owner schreibt in der Cachebeschreibung:
"Sprache hat so ihre spaßigen Seiten.
So auch sogenannte Homophone. Wörter, die wie eine vollkommen andere Bedeutung klingen. Im Besonderen geht es in diesem Cache um Personennamen, die (mit mehr oder weniger Phantasie) an etwas ganz anderes erinnern.
Gerne genommen sind da auch die durch eine Eigenart des deutschen Namensrechtes möglichen Kombinationen von Nachnamen, bei denen manche (freiwilligen) Träger vor der Hochzeit offensichtlich nicht ganz genau hingehört haben.
Im Ganzen mit einem "passenden" Vornamen kommen da gerne mal sehr lustige Kombinationen heraus, die sich bei (un-)genauem Hören als ungewolltes Wortspiel herausstellen."


Die meisten Cacher haben diese Herausforderung angenommen und werden von ihren virtuellen homophonen Partnern begleitet oder verweisen auf sie. Manchmal dauert es auch bis es „klick“ macht und man den Begleiter identifiziert.
Weil das nasskalte neblige Wetter draußen sich auf das Gemüt schlägt, möchte ich zur Aufhellung und zum Schmunzeln – kann mitunter aber auch in Lachanfälle ausarten – einige vorstellen:

Hans Gefunn, ein einheimischer Saarländer steht da neben Roman Tiker, Karla Schnikoff, Sissi Fuss, Tom Bola, Anna Bolika, Claire Grube, Mari Juana oder Cede Rom. Es cachte der Türke Ali Mente, der Ungar Reh Ferenc oder der weitgereiste T. Ali Bahn.
Man findet Farin Urlaub, M. N. Taler, Wim Pernschlag, Sue Permann, Maik Äfer aber auch Lisa Bonn, Tim Bukto, Ma Dritt, Frank Furth oder Mara Kesch.
Ob Sepp Tember oder Jan U. Ahr, Rainer Zufall, Kurt Sichtig oder Uri Nieren … der Kreativität der Finder scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein.

Der schönste Log, eine wahre Kurzgeschichte, stammt aber von den Sandmännchen die ihren Fund vom 21.01.2011 wie folgt loggen:

Dieser Cache, immerhin ist es ja ein D3,5/T4, musste gut geplant werden.
So verabredeten wir uns mit Anna Lyse um das genaue Vorgehen zu besprechen.
Dort angekommen stießen auch noch Jana Klar, Jana Türlich und Klara Fall dazu.
Und so hatten wir ruck zuck einen guten Plan.
Wir fuhren zusammen mit Ben Ziehn, Otto Motor und Volker Racho auf dem kürzesten Weg zu Fynn Ale.
Wir machten keinen Abstecher mehr und besuchten also auch nicht Frank Furth, Kai Roh oder Tim Bukto.
Angekommen am Cache kam ein großer Aufschrei: Boris Dasgeil würde es hier gefallen.
Zusammen mit Ed Ding und Graf Itti hätte er hier schöne Bilder malen können.
Aber wir wollten ja den Cache finden.
Nach kurzer Suche entschieden wir uns für den Telefonjoker und riefen Evi Zient an.
Diese konnte uns schnell helfen und so brauchten wir nicht Ellen Lang zu suchen, damit sie uns helfen wird.
Da Tom Ate nicht vor unseren Augen stand, war die Dose schnell gefunden.
Wenn man hier allerdings nicht aufpasst, liegt man sehr schnell wie Maik Äfer auf dem Rücken und strampelt mit den Beinen.
Nach dem loggen waren wir froh, dass wir nicht von Polly Zei entdeckt wurden.
Diese wäre bestimmt nicht froh darüber gewesen, was wir hier machten.
So ging es dann wieder nach Hause.
Dort angekommen, warteten schon Carsten Bier, Heini Kenn, Franzi Skaner, Klaus Taler, Conny Ack und Jean Dreh auf uns, um auf diesen Cache anzustoßen.
Jetzt müssen wir nur noch Ernst Haft fragen, ob er weiß wo Franz Branntwein ist, um unsere angespannten Muskeln zu massieren, damit wir nicht so enden, wie Roy Matiker.

Es ist auch absolut kein Geheimnis, dass dieser Cache Iris Gleichen sucht.
Falls es wider erwarten Probleme geben sollte, haben wir ja Ali Bi, der bestätigen kann, dass wir nichts Verbotenes gemacht haben.

Vielen Dank für diesen lustigen Cache und Grüße an den Owner sagen:
Die Sandmaennchen

P.S. Was würde wohl Peter Goge zu diesem Cache sagen?


Dieser Log wäre mein absoluter Favorit, wenn es um die Wahl des "Log des Jahres" geht. Etwas mehr als das häufige TFTC ... aber es war ja auch kein Autobahnrastplatzcache. ;-)

Kommentare:

  1. Der Log ist super, aber er hat Georg Escher vergessen, der hat da auch ein Wörtchen mitzureden.

    AntwortenLöschen
  2. Wenns Theo Retisch nicht lösen kann, dann nehmen wir immer Anna Lytisch als Telefonejoker. :-))

    Der Logeintrag hat wirklich das Prädikat LOG DES JAHRES VERDIENT.

    Danke an Alba Tross für den tollen Beitrag.

    Gruss Motoleni

    AntwortenLöschen
  3. Klasse Logs :) Meinen Favouriten dieses Jahr hab ich hier entdeckt: http://www.geocaching.com/seek/log.aspx?LUID=08f34b13-7c84-4f75-bb10-20008a87beee

    AntwortenLöschen
  4. hello,
    deze blog Durch die Gebietsreform in Meck-Pomm haben sich sterven Landkreise von is goed en veel informatie "Sprache hoed dus ihre spaßigen Seiten .... bedankt ...

    AntwortenLöschen