Montag, 11. März 2013

Cache # 2.000.000 - theUMP war es!

Wie nicht anders zu erwarten war auch der 28. Februar 2013  in Perth, Australien wieder ein heißer trockener Sommertag mit Temperaturen um die 35 Grad Celsius. Die Sonne war kurz vor 19:00 h untergegangen und allmählich und ganz langsam kühlte es auch ab. Mit rund 20 Grad Celsius wird es ein schöner Sommerabend werden, beschienen, nach dem Vollmond vor vier Tagen, von einer fast noch vollen Mondscheibe, die kurz nach 20:00 h am Horizont sichtbar wurde.

theUMP - als Cacher seit Januar 2003 aktiv - einer der in und für Australien aktiven Geocaching Reviewer saß an seinem Computer und prüfte wieder einmal die eingereichten Listings auf Vollständigkeit und Übereinstimmung mit den Geocaching Richtlinien von Groundspeak. Für den gesamten Kontinent sind nur wenige Reviewer aktiv und so kam es, dass er auch einen rund 3.600 Straßenkilometer entfernten Cache im Northern Territory in der Nähe von Alice Springs auf seiner Liste hatte. 

theUMP scheint mit einem Kosakentank den von ihm
freigegebenen Cache # 2.000.000 zu feiern.
Am 28. Februar 2013 um 20:11 h gab er nach erfolgreicher Prüfung den Cache zur Veröffentlichung frei.
Zu dieser Zeit war es im noch schlafenden Seattle, im fernen Washington, USA gerade 5:11 h am frühen Morgen. Auch wenn das Groundspeak Büro in Downtown Seattle noch an diesem Donnerstagmorgen noch geschlossen war, die Datenbank hat es registriert: theUMP hatte soeben mit  Overwatch # 1 den aktiven Cache # 2.000.000 freigegeben.

Eigentlich nur eine weitere Nummer für einen weiteren bei Geocaching.com gelisteten Cache. Je nach Revieweraktivität und dem finalen Freigabeklick hätte dieses Jubiläum auch auf einen neuen Cache in jedem anderen der etwa 180 Länder, in denen man heute Caches finden kann, fallen können.

Weil theUMP im richtigen Moment die Freigabe drückte, traf es den ersten Cache von rAMPant_1, der seit Ende Mai 2012 bis heute gerade 10 Caches gefunden hatte. Was der Newbie dann erlebte, wird er wohl sein Leben lang nicht mehr vergessen.

Es hagelte Notes aus aller Herren Länder mit Glückwünschen zum zwei Millionsten Cache. Manche mit einer Google Map Karte, damit man den Absenderort identifizieren kann, andere mit aus bunten grinsenden Smilies gebildeten Landesflaggen, die meisten in englisch - manchmal ziemlich holprig, andere in spanisch, französisch oder deutsch. 
Die inzwischen etwa 1.850 Glückwunsch-Notes haben wohl hoffentlich die mailbox des überraschten Owners nicht gesprengt. Ob er die alle gelesen hat? 132 Cacher, anscheinend Masochisten, haben diesen Cache auf der Watchlist und sind damit auch im Glückwunsch-Verteiler aufgenommen. 
Der 1. Glückwunsch-Hype an jemanden, der zu diesem Jubiläumscache gekommen ist wie die Jungfrau zum Kind, ist abgeklungen. Jetzt hat es sich seit kurzem eingebürgert, dass man die Codes von einer Reihe seiner persönlichen Travelbugs und Geocoins zum discovern veröffentlicht. Nicht als virtueller Drop, um seine Coin in diesem Cache eingeloggt zu haben, sondern schlicht und einfach in der Note aufgelistet. Die Tracking-Codes summieren sich inzwischen auch auf weit über 100 und mancher wird sich da die Finger wund loggen. Aber wen schadet es denn?

Fast hätte ich es vergessen: 
Der Cache wurde inzwischen auch schon zwei Mal als gefunden geloggt. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten