Donnerstag, 6. Oktober 2011

Ist "Cacherstats" gestorben ?

In der Vergangenheit wurde das Ranking von Geocachern mit mehr als 200 gefundenen Caches bei cacherstats jeweils am Dienstag und am Freitag auf den aktuellen Stand gebracht. Seit dem 12. September 2011 wurde die Statistik nun nicht mehr aktualisiert.
Hat der Owner die Lust verloren oder ist der Zugriff auf die Groundspeak Datenbank nicht mehr möglich und wir haben eine ähnliche Entwicklung wie bei Buxley’s Waypoint Liste ?
Damals, vor etwa 10 Jahren hatte Ed Hall mit „Buxley’s Geocaching Waypoint“ ein Projekt gestartet, das in der Frühzeit des Geocaching absolut neu war und eine Lücke geschlossen hat. Er entwickelte Schritt für Schritt Landkarten der US-Staaten und einer Reihe von Staaten auf allen Kontinenten, in denen die Position der Caches eingetragen war und bei denen durch Anklicken die Beschreibung aufpoppte.
Nichts Besonderes werden manche denken, denn diesen - heute selbstverständlichen Service - findet man jetzt auch auf den Karten von geocaching.com, geocaching.de und anderen Plattformen. Damals war das absolut neu, erleichterte die Suche nach Caches in der Umgebung und man konnte verfolgen, wie sich das Umfeld langsam mit Caches füllte.
Dann kam es ab 2003 zu Diskussionen und unerfreulichen Auseinandersetzungen mit Groundspeak über den Zugriff und die Nutzung der Cache-Datenbank. Eine Einigung wurde nicht erzielt, der Zugang zur Datenbank von Groundspeak für Buxley's Liste gesperrt und Anfang 2006 hat Ed alle bei GC gelisteten Caches aus seinen Karten entfernt. Seither dümpelt die Seite mit den Caches anderer Plattformen so dahin. Hat nun Cacherstats ein ähnliches Schicksal ereilt?

Ich habe immer wieder gerne mal in diesem Ranking gestöbert und der Statistikbalken mit meiner Position in Deutschland und weltweit war bis vor kurzem auch in mein Profil eingebaut.
Auch die Entwicklung von Geocaching konnte man aus dieser Ranking-Liste schön ablesen.
Ende 2007 hatte die # 1 weltweit 25.582 Caches gefunden und mit 2.336 gefundenen Dosen war man unter den Top 1000 Findern. Gerade mal 30.125 Cacher waren weltweit mit mehr als 200 Funden gelistet.
Drei Jahre später – Ende 2010 – waren es 109.592 Cacher und mit den Caches, die 2007 für eine Top 1000 Platzierung reichten, kam man gerade noch unter die Top 5000. Die letzte Aufstellung vom 12.09.2011 führt 142.249 Cacher – allerdings mit einigen Zahlenlücken.
Speziell in der deutschen Liste gibt es einige „Besonderheiten“, die man bei anderen Ländern und US-Staaten nicht finden kann. Etwa 10 % der „Top 100“ – wenn es nach der Anzahl der gefundenen Caches geht – haben sich anonymisiert. Sie tauchen nicht mit ihrem Cacher-Nickname auf, sondern sind nur als „Anonymous“ oder als leeres Feld mit Position und Anzahl der gefundenen Dosen enthalten. Die Streichung war nach Hinweis an den Owner der website jederzeit möglich. Deutschlands Top-Scorer ist überhaupt nicht enthalten. Warum sie sich auf diese Weise aus der Öffentlichkeit verabschiedet haben werden sie selbst am Besten wissen. Ich möchte die damaligen Diskussionen nicht nochmals aufgreifen und auffrischen.
Es wäre schade, wenn cacherstats als nicht mehr aktuell in der Versenkung verschwinden würde. Vielleicht hat es aber auch sein Gutes, wenn - mangels Vergleich - die in meinen Augen oft verbissene Jagd nach möglichst vielen Funden und einer „guten“ Ranking-Position ein Ende hat.
Schau ma mal!

Kommentare:

  1. Durch diese sinnlosen Trails in den USA, bei denen man in kürzester Zeit über 3000 Funde verbuchen kann, ist ein Ranking via Fundzahlen so sinnlos wie ein Kropf.
    Für meine ersten 1000 hab ich knapp zwei Jahre gebraucht und war stolz wie Harry, jetzt macht man das an EINEM TAG. :-(

    So suche, zumindest ich mir andere Ziele als auf Teufel komm raus Statistikdosen zu loggen.

    Gruß Stefan

    AntwortenLöschen
  2. Diese ganzen Statistiken sollte man einfach mit leichtem Rühren in den Ausguss gießen. Das macht das Geocaching nur kaputt.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mich vor Jahren als erster aus dieser Liste austragen lassen, weil dies ein Hobby für mich ist welches ich mit Freunden betreibe und ich mich deshalb mit keinem in einem Wettbewerb befinde. Dies konnte der Cachestats-Owner nicht verstehen und hat seinerzeit mehrfach per Mail nachgefragt bis er mich endlich dort rausgenommen hat, verstanden hat er es jedoch nicht. Diesem Beipiel sind seitdem viele Kollegen gefolgt, damit ist diese Statistik ad absurdum.

    Gruß Ralf

    AntwortenLöschen
  4. Groundspeak soll endlich die Statistiken und auch den Fundzähler an den Logs im Listings entfernen.
    Denn daher rührt doch dieser ganze Statistik-Fetischismus.

    (Einen Weltmeister im Hotdog-Wettessen wird auch niemand ernsthaft bewundern. Bei Neucachern scheint soetwas aber nach wie vor zu ziehen.)

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe in 3 Jahren so etwa 430 Caches gesucht bzw. gefunden. Ganz kurz hatte ich den Gedanken gehabt, den R1-Fahrrad "Powertrail" mit ca 40 oder jetzt noch mehr Micros zu absolvieren. Aber eigentlich habe ich zu sowas gar keine Lust. Lieber freue ich mich darauf, in nicht allzu ferner Zukunft mal wieder einen schönen Nacht-Multi zu genießen. Aber dann auch höchstens zu zweit. Das Erlebnis schlechthin ist bis jetzt das Nachtcachen alleine.
    Dagegen mache ich mir in LPs fast in den Frack. In Beelitz Heilstätten war mir sehr mulmig.
    Mich würde es absolut nicht stören, wenn der einzige wert in der Statistik wäre: Jo, der Kollege hat schon ein paar Caches gefunden. Das reicht...

    AntwortenLöschen
  6. ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum Groundspeak für Caches einen Punkt vergibt aber auf eine Auswertung verzichtet - oder anders gesagt: das was die cacherstasts machten ist aubsolut die Aufgabe von Groundspeak!
    Fertig!

    AntwortenLöschen
  7. Ohne Statistiken würd mir das Geocachen nur halb soviel Spaß machen! Ich finds schön wenn man sieht wo man ca. steht (schummelnde wirds immer geben).

    AntwortenLöschen
  8. Mir ist auch aufgefallen, dass sich bei cacherstats nichts tut und ich finde es schade. Ich sehe das ähnlich zu Naturekid, allerdings finde ich die Rankings nur generell interessant. Bei Statistiken finde ich primär schön, mir anzusehen, wo ich schon überall gecacht habe und wie viele Funde ich teilweise geschafft habe. Trotzdem habe ich keine Affinität für Powertrails und muss auch nicht jede Dose angehen. Es ist eben eine bunte Mischung und ich als Geografie-Freund erfreue mich zusätzlich noch an Karten. Sowas macht doch nicht das Spiel kaputt? Funde gehören eben dazu und manche zählen diese eben auch gerne. Ich finde, da sollte man jedem das seine lassen. cacherstats kann man doch auch einfach ignorieren und gut ist :)

    AntwortenLöschen
  9. Cacherstats ist mit Stand 30.10.2011 wieder aktualisiert.

    AntwortenLöschen