Mittwoch, 9. November 2011

Events - wer zu spät anmeldet, den bestraft das Leben

Man muss schon lange scrollen bis man in der wöchentlichen Groundspeak Info zu neu ausgelegten Caches vorstösst. Die vorderen Positionen in der Liste sind den Events vorbehalten und dieser Teil der Liste wird immer länger.
„Ein Event Cache ist ein Zusammentreffen von lokalen Geocachern oder Geocaching Organisationen um Geocaching zu diskutieren“ definiert Groundspeak in den „Glossary of Terms“.
Anders als bei der „Einsamkeit des Suchenden“, wenn es allein oder im Team darum geht, in unterschiedlicher Umgebung einen Cache zu finden, ist die soziale Komponente, das Treffen mit anderen, die dem gleichen Hobby oder Sport frönen, das wichtigste Kriterium für eine Teilnahme. Und so werden dann auch Erfahrungen, Erinnerungen, Hints und Telefonnummern ausgetauscht, neue Ideen geboren oder bekannten Nicknames reale Gesichter zugeordnet.
Schon das erste geo-gathering GC389 Austin Geocachers Happy Hour am 24. März 2001 in Austin Texas zu dem Eoghan für die Austin Geocachers einlud stand unter dem Motto: „Come have a beer and meet the people whose names you’ve been seeing in the log books“. 12 Teams haben das Event “gefunden” – den Logtyp "attented" gab es damals noch nicht. Zum 10-jährigen Jubiläums-Event waren es dann 124 Teams, die „attended“ loggen konnten.

Das erste Event, an dem ich teilnahm, war das von sTeamTraen im Mai 2005 organisierte AlsaCache 2005, das als 1. Event in Frankreich Geocaching-Geschichte schrieb.
Mit knapp 60 gefundenen Caches in acht Monaten fühlte ich mich als absoluter Newbie und ich war froh, von einem heute nicht mehr aktiven Cacher mitgenommen zu werden. Ich traf Cacher aus Frankreich, Holland, Belgien und die damals großen Namen aus Deutschland, die man ja von den Logs her schon kannte. An die 100 Leute schwärmten im Elsass aus und suchten in einem von Nick organisierten Wettbewerb die neu ausgelegten Caches. Der Abschluss fand dann im Garten und in der Garage statt.
Heute, siebzig Events und ein paar Jahre später, haben sich Events verändert. Aus den kleinen intimen Meetings mit 20 – 30 Teilnehmern - wo jeder jeden noch kannte - in einem Nebenzimmer einer Gaststätte oder in einer Wanderhütte sind Veranstaltungen geworden, die mit 100 und mehr Teilnehmern die Raumgrenzen sprengen.
Da man sich nicht so häufig im Wald trifft, sitzt man meist bei den bekannten Buddies, weil man sich ja so viel zu erzählen hat. Wer zum ersten Mal an einem Event teilnimmt, muss schon Eigeninitiative zeigen um integriert zu werden. Aber für Neue offen und aufgeschlossen ist die Community immer noch – sofern man überhaupt einen Platz findet.
Und das wird allmählich zu einem Problem. Für die Anmeldung gilt das Windhundprinzip und die Personengrenze ist bald erreicht.
Bei den Weihnachtsevents von darthi and friends muss man fast am PC auf das Listing warten oder einen Freund haben, der einem sofort über die Veröffentlichung informiert, um zu den 80 – 100 Teilnehmern gehören zu können, so schnell sind die Plätze ausgebucht. Das dauert kaum mehr als 2 – 3 Stunden und dann bleibt nur noch ein Platz auf der Warteliste.
Die Genüssliche Glühweinfahrt am 4. Februar 2012 - organisiert von den Pälzer Genusscachern - mit einer vom Schiff her vorgegebenen Kapazitätsgrenze von 100 Teilnehmern wurde am 08. November veröffentlicht. Angemeldet habe ich mich sofort nach Erhalt der Notification und das war gut so, denn ein paar Stunden später um 20:20 h war das Event ausgebucht.
Jetzt kann ich nur hoffen, dass ich die Veröffentlichung von zwei anderen meiner Event-Favoriten nicht irgendwie verschlafe und mir einen Platz ergattern kann. Es gäbe ja so viel zu erzählen!

Kommentare:

  1. Wir habens leider nur auf die Warteliste geschafft. Uns blieb kaum Zeit unseren Terminkalender raus zu kramen, war das Event schon ausgebucht.

    Aber ich habe noch Hoffnung, dass demnächst vielleicht noch irgend ein Weihnachtsmarkt Event in der Gegend auftaucht: :)

    AntwortenLöschen
  2. Mir gefallen die kleineren Events ganz gut denn da kann man sich intensiver mit einzelnen Leuten austauschen. Leider gibt es ja davon eher wenig. Eine Begrenzung ist heutzutage bei den meisten Events notwendig da die Locations einfach selten mehr hergeben als 80 - 130 Plätze. Aus diesem Grund würde ich es auch begrüßen den Status Mega-Event auf 1000 hochzusetzen.

    AntwortenLöschen
  3. Ganz toll finde ich auch solche Events, die sofort ausgebucht sind... und zwar ohne, daß alle Teilnehmer bereits ein Will-Attend geloggt haben.
    Es gab da mal das ein oder andere Event, wo das der Fall war.
    5 Minuten nach Freischaltung das Listing gelesen - 75 Teilnehmer in der Liste - aber nur 15 Will-Attend-Logs (die anderen trudelten dann nach und nach ein).
    Naja, was solls... wenn man halt nicht zum Kreis der "Auserwählten" zählt, dann ist es glaube ich auch gar nicht so schlimm, keinen Platz zu bekommen - man wäre wohl eh fehl am Platz.

    AntwortenLöschen
  4. Keine Angst, Bo.Pebbs...am 13.12. soll wohl in SP ein solches stattfinden ;-) sagt man...

    AntwortenLöschen
  5. Obrigheim??

    Ich überlege auch, wieder eines in der Vorweihnachtszeit zu organisieren. Aber es gibt von den Lokalen her nichts wirklich Geeignetes. Das in Schlierstadt wär OK, aber eben auch nur für ca. 30 Leute. Allerdings gefallen mir die immer größer werdenden events gar nicht, m.A. nach ist weniger mehr!

    AntwortenLöschen
  6. Hm, irgendwie wurde mein Text gekappt. Die erste Zeile sollte vollständig heißen: "Wie wärs mit einem Event in Obrigheim!!??"

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde es immer schön, wenn du von „früher“ erzählst und von den „großen Namen“ sprichst. Ich lese hieraus aber auch, dass die Events früher etwas anderes waren, als heute. Ich denke, das waren wirklich Gleichgesinnte. Heute ist ein Event oft nichts anderes, als ein ganz normaler Stammtisch. Es kommen kunterbunt gemischt die unterschiedlichsten Leute zusammen. Was natürlich auch seine Vorteile hat.
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen