Samstag, 12. März 2011

ALAMOGUL: 50.000 Caches gefunden

Beim Geowoodstock VII in Bell Buckle, Tennessee habe ich ihn zum ersten Mal aus der Ferne gesehen, umringt von Freunden und Fans, die sich mit ihm für das heimatliche Photoalbum photographieren liessen.
Und dann, beim Geowoodstock VIII in Carnation, Washington das gleiche Bild. Dieses Mal konnte ich mich durchdrängeln und dabei habe ich sogar seinen Arm berühren können.

Aber Spaß beiseite! Alamogul scheint ein liebenswerter Zeitgenosse, der sich als professional cacher bezeichnet und auch danach handelt. Das muss man wohl auch sein, wenn man seit dem 1. Fund am 3. November 2002 bis heute 50.000 Dosen gefunden hat. Das sind jahraus jahrein 500 Caches pro Monat oder etwa 16 Caches pro Tag. Schon bemerkenswert! Dabei gibt es auch bei ihm Tage ohne finds, die dann durch Poweraktivitäten wettgemacht werden.
Im April 2010 hat er in nur 3 Tagen 750 Caches geloggt und als persönlichen Rekord am 19.06.2010 uf der E.T.Highway an einem einzigen Tag 917 Dosen gefunden. Dieser Powertrail mit einer Dose alle 160 Meter wurde jetzt vor ein paar Tagen auf Betreiben des Nevada Department of Transport von GC archiviert. Da werden manche ihre Reisepläne für diesen Sommer wohl ändern müssen.
Finds in 48 Staaten der USA konnte Lee im Juli 2007 vermelden. Bis auch die übrigen zwei Staaten abgecacht waren dauerte es dann doch noch bis Ende Januar 2009.
Wie man auf so eine Anzahl von finds kommt? "I try to never make a left turn. I always go right" meint Lee und darüber grüble ich jetzt schon einige Zeit. Auch ich lasse - besonders auf Autobahnen - Caches auf der linken Seite links liegen. Wenn man aber immer nur rechts abbiegt, dann dreht man sich doch irgendwie im Kreis - oder irre ich?
Mit seinen 50.000 gefundenen Caches ist Alamogul die Nummer 1 weltweit, wenn es nach der Anzahl der Cachefunde geht. Und das wird er für einige Zeit bleiben, denn die # 2 Teamsnook liegt aktuell rund 14.500 Caches zurück.

Früher hatte er den Nickname "Team Alamo". Vor einigen Jahren hat er ihn auf Alamogul geändert. Da bestehen Verbindungen zu Alamo in Kalifornien und Mogul in Nevada. Ich hatte ursprünglich gedacht, dass er den Nick von der Bezeichnung "Großmogul", dem Herrscher eines mittelalterlichen Staates im indischen Subkontinent ableitet. "Mogul" als Gießanlage für Gummibärchen habe ich schon früh ausgeschlossen. Eine "Mogul" ist aber auch eine Dampflok mit spezieller Achsenfolge. Obwohl auch dies nicht zutrifft wünsche ich Alamogul stets ausreichend Dampf, damit er seinen Sport und sein Hobby noch viele Jahre so weiter führen kann, wie er Spaß daran hat.

Vielleicht klappt es dann beim Geowoodstock IX in Warren, Pennsylvania in diesem Jahr sogar für ein Photo von Lee und mir.

Kommentare:

  1. Laut seinem Profil sind die 50k doch noch gar nicht voll?

    Nicht,
    dass das noch lange dauern würde, aber sollte man mit so einem Artikel nicht noch die paar Tage warten? :)

    AntwortenLöschen
  2. Für heute Abend ist sein 50k Event organisiert. Das wird schon, ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Nach meinen Informationen geht Platz zwei zwar an Team Snook, aber mit deutlich mehr als 14.500 Caches nämlich 39092 .. dahinter folgt mondou2 mit 32505 Caches..

    siehe: http://www.cacherstats.com/Rank1-125.html

    AntwortenLöschen
  4. Neuer Memory in der Südeifel:
    http://coord.info/GC3MXNJ

    AntwortenLöschen