Sonntag, 20. März 2011

Soll ich die Fahrt zum Mega "Geofarm" wagen?

Entlang der Westküste der USA und meist in Sichtweite des Pazifik verläuft die fast 2.500 km lange US Highway 101 von Los Angeles, CA im Süden bis Olympia, WA im Norden. Seit es die parallel verlaufende Interstate 5 hat sie für den Durchgangsverkehr stark an Bedeutung verloren. Dafür ist sie als "Pacific Highway" in Kalifornien oder als "Coast Highway" in Oregon landschaftlich - wie auch cachemässig - sehr reizvoll.
Zwischen Lakeside und Winchester Bay in Oregon verlässt sie nicht in Küstennähe und führt ein paar Kilometer durch dichte Wälder. Es war an einem späten Nachmittag, die Sonne stand schon tief und warf längere Schatten, als ich am Clear Lake zu meiner Begegnung mit der 3. Art aufbrach: ich suchte den Pickup von Edward Hansen.
Am 22. September 1962 fuhr Edward nach getaner Arbeit mit seinem grünen Auto heim nach Reedsport. Beim Clear Lake entdeckte er dann so ein großes metallenes Objekt, das langsam und niedrig über den See schwebte. Als er aus Neugier näher an das Seeufer fuhr, erfasste ihn plötzlich ein breiter roter Lichtstrahl. Sein Fahrzeug wurde gewaltig durchgeschüttelt und der Motor gab sofort seinen Geist auf.
Auch im heute geschlossenen Clear Lake Motel soll dieser Vorfall beobachtet und sogar photographiert worden sein.
Ed Hansen hat dieser Vorfall so mitgenommen, dass er seinen Pickup nicht einmal zur Reparatur abschleppen ließ und sich seitdem auch nicht mehr in die Nähe des Ortes wagte. So rostet das Fahrzeug im Wald vor sich hin und der Clear Lake wurde eingezäunt und ist für Besucher off-limits.
Bei der Suche nach dem Cache Alien Encounter sollen sich manche GPS Empfänger noch heute etwas absonderlich verhalten. Davon habe ich zwar nichts bemerkt aber irgendwie unheimlich war es schon auf dem ca. 1 km langen Anmarschweg und jedes Knacken im Wald wurde besonders aufmerksam registriert und jedes Licht/Schattenspiel der Bäume im Wald wurde aus den Augenwinkeln kritisch beäugt und ich war froh später wieder am Parkplatz anzukommen.

Die Geofarm Schweiz ist das 1. Schweizer Mega-Event Ende Mai bei Jona (Rapperswil) am Zürichsee, zu dem sich schon über 1.100 Cacher angemeldet haben. Terminlich (27. - 29. Mai 2011) würde es ja passen und die Organisatoren haben sich viel Mühe gegeben, ein schönes Wochenende mit vielen Programmpunkten zu gestalten.
Es gibt nur ein Problem: Bülach ist knapp 50 Straßenkilometer von der Location entfernt. Und Bülach ist die Heimat von Billy Meier, der seit seinem 5. Lebensjahr intensive Kontakte zu Außerirdischen pflegt. Über 630 persönliche und 750 telephatische Kontakte zu Bewohnern des Planets Erra hat er schriftlich und teilweise auch in Photos dokumentiert.
Was wäre wenn die plötzlich wieder einmal auftauchen und sich vielleicht sogar dafür entscheiden auch an diesem Event teilzunehmen. Von den Plejaden ist es, zugegeben, ein weiter Weg, aber wenn sie schon mal in Bülach sind? Und ob ich die spirtuelle Reife für einen deartigen Kontakt habe wage ich zu bezweifeln.
Ein Alien Encounter, das reicht mir eigentlich.

Keine Kommentare:

Kommentar posten