Mittwoch, 6. April 2011

Ein FTF nach 852 Tagen

Heute morgen nach dem Frühstück habe ich die mail von gestern Nacht über einen neuen Cache in meiner homezone entdeckt. Wie so häufig, wenn man dann das Listing runterscrollt, grinsen mich dann schon ein paar Smilies an. Noch in der Nacht hat ein FTF-Jäger zugeschlagen.
Wenn die Meldung über einer neuen Cache per mail herauskommt, dann holen sie zu jeder Tages- und Nachtzeit ohne Zögern sofort ihr GPS und die anderen Utensilien aus dem Regal. Egal, ob die Meldung am frühen Abend, gegen Mitternacht oder noch später einläuft - die Jagd geht los. Sie scheinen, wie man von manchem Börsenmakler behauptet, mit dem Handy am Ohr zu schlafen, um ja keine Info zu verpassen.
Es gibt sie in jeder Gegend, die bekannten "FTF-Jäger", die weder Tages- bzw. Nachzeit, noch Regen, Sturm oder Schnee vom Versuch abhalten kann, sich als Erster in das Logbuch von einem neuen Cache einzutragen. Groß ist die auch aus den Logs heraus zu lesende Freude, wenn es geklappt hat, groß aber auch der Schmerz, wenn ihm ein anderer zuvorgekommen ist.
Ganz clevere versuchen sich auch einen zeitlichen Vorsprung zu verschaffen, indem sie die neuen Caches bei den oft parallell veröffentlichten Caches auf einer anderen Plattform wie z.B. Opencaching beobachten. Da es hier keine Reviewer gibt, die den Cache erst freischalten müssen, kann man die Koordinaten und sonstige Informationen hier meist schneller sehen und dann mit zeitlichem Vorsprung abdüsen.
Ich kenne einige dieser FTF-jäger und sie zählen fast immer zu den netten Caching-Buddies, mit denen man auch gerne auf eine gemeinsame Caching-Tour gehen würde. Nur bei der Jagd nach jungfräulichen Logbüchern möchte ich sie nicht unbedingt begleiten.
Von dieser FTF-Sucht bin ich nicht befallen, obwohl auch ich ab und zu - wenn es gerade zeitlich passt - einen FTF versuche. Allein schon, um den üblichen Verdächtigen freundschaftlich zu zeigen, dass es auch noch anders Sucher und Finder gibt. Es sind aber nicht viele FTF-Logs und ich führe auch keine Statistik darüber.
Ein FTF wird mir aber in Erinnerung bleiben.
Der Cache Llifen am herrlich gelegenen Lago Ranco im südlichen Chile wurde am 3. Februar 2005 ausgelegt und nach einigen DNFs im Februar 2007 im Mai 2007 ersetzt. Am 3. Juni 2007, nach sage und schreibe 852 Tagen, konnte ich bei meiner Tour um den See bei diesem Cache einen FTF loggen.
Ein FTF nach so langer Zeit ist wohl kaum zu toppen ... und so entschied ich mich damals, aus der Jagd nach FTFs auszusteigen und mich aus dem Kreis der FTF-Jäger zu verabschieden. ;-)

Kommentare:

  1. Hallo,

    http://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?wp=GCMZ2P&log=y schau dir den mal an. Auch in Chile und ein Tik länger unentdeckt geblieben.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Link. Scheint eine echt schöne Gegend zu sein da unten im Feuerland. Komme leider so schnell nicht mehr in diese Ecke.
    Der toppt aber alle: http://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?wp=GCG822&Submit6=Go
    Seit 19.07.2002 wartet der auf den ersten Finder. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ein Bekannter hatte einen Cache in Norwegen versteckt. Nach drei Jahren hat er den wieder eingesammelt weil keiner den gefunden hatte bis dahin.

    AntwortenLöschen
  4. Also ich bin ja nun wirklich kein FTF-Jäger, aber einen schönen FTF hab ich auch mal gemacht und zwar "Breite Rast" (GCJP0R) nach immerhin 421 Tagen. Aber das war 2005, da waren noch bedeutend weniger Cacher unterwegs. :-)
    Gruß
    schwarzer Kater
    miau

    AntwortenLöschen
  5. Ich will dir den FTF nicht madig machen. Vielleicht weiß ich auch nur nicht ganz genau was ein FTF ist? Da hat doch am 20.05. auch einer geloggt. Zählt der nicht?
    Um den Urlaub beneide ich dich sehr :-)
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. @ Astrid,
    das mit dem Log vom 20.05. verhält sich nicht ganz kosher: Der Cacher hat die Originaldose nicht gefunden und dafür dann eine neue als Ersatz abgelegt. Und diese hat er dann nach dem Ablegen als "found it" geloggt. Wenn das gilt, dann kann ich ohne mich zu grämen auch ohne FTF leben. Aber das Thema scheint interessant, denn diese Story ging in der Statistik ab wie keine bisher. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Toller Bericht, kann deine Freude nachvollziehen, hatte erst vor kurzem ein ähnliches Erlebnis. :D
    http://coord.info/GC175NM
    Der Cache nebenan ist auch noch ungefunden, Lage der Wegpunkte und Beschreibung waren aber widersprüchlich und ich hatte keine Zeit für zwei Dosen. Möge jemand anders seinen Spass haben.

    Nach so einem Erlebnis muss ich wohl auch die FTF-Jagd aufgeben. ;-)

    Wobei, man nur nach Südtirol schauen muss, um jahrelang ungefundene Dosen zu entdecken. Allerdings ist das am anderen Ende der Welt schon was ganz besonderes.

    AntwortenLöschen
  8. @ Frank_Z
    habe mir mal den erwähnten GC175NM angeschaut. Ist ja wirklich eine interessante Ecke... und kein einfacher Weg zum final. Kenne da noch einen, der in China den Taxifahrer mit dem GPSr an einen Cache dirigierte.
    Nach Stöbern in Deinem virtuellen finds dann entdeckt, dass Du auch GC6249 Not the Bund und GC6334 Inside the Wall in Shanghai gefunden hast. Da war ich im Juni 2006 auch. ;-) Nur für die Himmelsschau beim GCE008 It's a bird it's a plane hat mir damals leider die Zeit gefehlt.

    AntwortenLöschen