Freitag, 1. April 2011

Smiley in Hessen - eine empfehlenswerte Wanderrunde

Es war nicht Forrest Gump, der den Smiley erfunden hat, wie man uns im gleichnamigen Film mit Tom Hanks klar machen will. Es war vielmehr der Werbegrafiker Harvey Ball, der 1963 von der State Mutual Life Assurance Cos. of America den Auftrag erhielt einen Button zu gestalten, der das Betriebsklima heben sollte. Und so zeichnete er einen Kreis, malte ihn gelb aus, setzte noch zwei Punkt hinein, darunter einen Halbkreis ... und der erste Smiley war geboren. 45 Dollar hat er für seinen Entwurf erhalten und bis zu seinem Tod im April 2001 mag es ihn gereut haben, dass er seinen Entwurf nicht schützen ließ.
Da war der französische Journalist Franklin Loufrani geschäftstüchtiger. Zur Auflockerung eines Zeitungsartikels erfand auch er einen Smiley, meldete ein Geschmacksmuster in Frankreich und später in über 80 Ländern an und ist durch die Nutzungsrechte heute Millionär.
Inzwischen gibt es Tausende unterschiedlicher Smileys in vielen Farben und Formen als einfache Grafik oder animiert, allein oder in Gruppe. Mir ist der einfache schlichte gelbe Smiley, so wie ihn Harvey Ball erfunden hat, noch immer der liebste von allen.
Und weil die Form so einfach und originell ist haben sich Smileys auch als Cacheform niedergeschlagen. Die blackschnecks haben zwischen Blasbach und Hohensolms im Lahn-Dill-Kreis gerade mal 5 km vom Wetzlarer Autobahnkreuz eine solche Smileyrunde ausgelegt. Eine Cacheserie, die ein wenig Licht in den trüben Alltag bringen soll. 26 Tradis und die beiden Augen als Bonus, für die man Daten aus den Tradis braucht. Und damit bei einem DNF der Smiley nicht halb oder ganz blind bleibt ist sogar eine Handynummer als Telefonjoker angegeben. Wenn das kein lobenswerter Service ist!
Wer einen gemütlichen Spaziergang auf ausgebauten Wald- und Wanderwegen erwartet, der ist hier fehl am Platz. Ohne die beiden Bonuscaches sind es etwas 8,5 km und satte 550 Höhenmeter. Und warum für die Runde zwischen fünf und sieben Stunden benötigt werden wird einem auch bald klar: Vielleicht 1,5 km bin ich auf Wegen gelaufen, der Rest ging querfeldein durch den Laubwald. Vor allem im 2. Teil auch noch ziemlich rauf und runter.
Nette und abwechslungsreiche Caches gibt es zu finden und auch die Verstecke sind nicht immer der "Waldstandard". Wenn man dann fündig geworden ist, - durchwegs D 3,0 - dann fängt bei manchem die Arbeit erst richtig an. Die Empfehlung u.a. einen dünnen Edding und eine Pinzette mitzunehmen und den Ausdruck der Runde im Listing hat schon seinen Grund.
Die phantastischen 3 waren - wie der Smiley spezial in ihrem Log zeigt - für den Rundenabschluss besser vorbereitet. Ich war froh, im Auto noch eine Flasche Wasser (lauwarm) zu finden.
Wer gerne abseits ausgetretener Pfade durch den Wald streift, für den kann ich diese tolle Runde nur empfehlen.
PS: Mit dem Lahn-Dill-Kreis sind es jetzt 285 Landkreise von 435. Die Smiley-Runde war heute die Kür.

Keine Kommentare:

Kommentar posten