Sonntag, 1. Mai 2011

Rund um den Klotzberg - Wanderrrunde im Bühlertal

Im Westen Baden-Württembergs, neben der A 5, ein paar Kilometer südwestlich von Baden-Baden liegt Bühl und rund 10 Minuten davon entfernt die Wein- und Ferienregion Bühlertal. Hier hat Micha der Finder mit der Klotzberg-Runde eine empfehlenswerte Wanderrunde entlang des gut ausgeschilderten Wegenetzes in einer herrlichen Panoramalandschaft ausgelegt.
25 nett gestaltete und nicht zu schwierig versteckte Tradis mit einem abschließenden Bonusmystery können auf dem Rundweg gefunden werden. Der Multi Klotzberg-Runde mit seinen 9 Stages läuft parallell mit und die meist an Wegkreuzungen von Hinweisschildern abzulesenden Infos helfen, bei dem dichten Wegenetz nicht vom rechten Weg abzukommen.
Der Startpunkt der Runde ist das Sportzentrum Mittelberg, wo sich 2006 die englische Nationalmannschaft auf ihre WM-Spiele vorbereitet hatte. Ob es an der guten Luft und am Umfeld gelegen hat, dass die Engländer erst nach Elfmeterschiessen gegen Portugal im Viertelfinale ausschieden?
Das von Micha in der Cachebeschreibung eingestellte Höhenprofil ist auf den ersten Blick verlockend, allerdings etwas im Maßstab verzerrt. Es geht anfangs ganz schön steil hoch. Hat man aber erst, etwa bei # 9, den Scheitelpunkt erreicht, kann man genussvoll mit teilweise schönen Aussichten ins Rheintal und bei klarem Wetter bis in die Vogesen ohne größere Auf- und Abstiege wandern.
Nach weniger als einer Stunde ist der 517 m hohe Bühlerstein erreicht. Eigentlich zu früh für eine Pause, aber wenn eine Bank mit schönen Weitblick in die Rheinebene so einladend da steht und für den Mystery Über dem Lochkopf längere Rechenaufgaben zu bewältigen sind, dann macht man es sich hier gerne gemütlich.
Obwohl sich mike_hd schwer ins Zeug legte wurde es dann doch nichts mit dem Mystery. Auch den Multi Linker Stützpunkt an der Burgruine Windeck mussten wir später abhaken, denn für das Final hätten wir den Weg zurückgehen müssen.
Die Burg Windeck wurde um 1200 erbaut. Trotz mancher Auseinandersetzung und Belagerung wurde sie niemals eingenommen. Warum sie heute nur noch Ruine ist? Was der böse Feind nicht geschafft hat, das schaffte ein verheerendes Feuer im 14. Jahrhundert. Und wie es oft so ist wurden die Maierreste als Steinbruch genutzt.
Wenn auch Restaurant oder Vesperstube einladen, sollte man den Turm der Burgruine besteigen. Das lohnt sich nicht nur wegen der Aussicht weit übers Land. Ein kleiner zusätzlicher Anreiz ist der Burg Alt-Windeck Cache.
Die Burg Windeck ist der Scheitelpunkt der Wanderung. Von hier aus geht es auf Wald- und Forstwegen wieder zurück zum Mittelbergstadion.
Als mike_hd und ich um 10:00 h vom Sportgelände aufbrachen, da stand ein einziges Auto auf dem Parkplatz. Um 16:15 h bei unserer Rückkehr waren es an die hundert Autos. Wahrscheinlich ein „Kick in den Mai“.
Dazwischen lagen für uns eine 12,5 km lange Wanderung mit 658 Höhenmetern, 27 finds und drei gemütliche Pausen von 1 ¾ Stunden. Man kann es ja auch schneller machen, aber bei diesem herrlichen Wanderwetter und den einladenden Bänken an schönen Aussichtspunkten trieb uns nichts an.
Und noch etwas spricht für die Runde: Wer seine Ausrüstung vervollständigen will, dem sei die Klotzberg-Runde wärmstens empfohlen. Wir fanden vom Sitzkissen über T-Shirt, Pullover, Handschuh bis zum Wanderstock alles, fast alles was der Cacher braucht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten